21/01/20

Wohnraumförderung nicht durch Bürokratie abwürgen

Anlässlich der aktuellen Zahlen zur Wohnraumförderung erklärt der stadtentwicklungspolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Jens P. Meyer:

„Wenn der Senat die Wohnraumförderung glaubhaft als Erfolgsmodell verkaufen möchte, muss er aufhören, das Bündnis für Wohnen ständig weiter auszuhöhlen. Fast zwei Drittel aller geförderten Wohnungsbauten realisieren Genossenschaften, Investoren, Privatpersonen und Stiftungen. Der sogenannte Drittelmix aus Eigentums-, Miet- und gefördertem Wohnungsbau hat sich bewährt – allerdings drohen immer neue Auflagen und Vorschriften ihn auf lange Sicht abzuwürgen. Der Senat muss sich auf Bundesebene für weniger statt mehr Bürokratie einsetzen und darf seine Drohung, das Erbbaurecht in Hamburg zur Regel zu machen, nicht umsetzen.“