25/11/19

Verlässliche Daten über Zustand der Radwege haben Priorität

Anlässlich der geplanten Wärmebildkameras zur Erfassung des Radverkehrs erklärt der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Ewald Aukes:

„Anstatt die Zahl der Radfahrer ‚verlässlich‘ zu ermitteln, muss der Senat erst einmal verlässliche Daten über die Zustände von Rad- und Gehwegen vorlegen. Es werden Millionen Euro für Radverkehrskampagnen oder jetzt Wärmebildkameras ausgegeben, aber was ist der Effekt? Der Umstieg aufs Fahrrad lässt sich ebenso wenig erzwingen, wie der auf den ÖPNV. Für beides gilt: Das Angebot muss stimmen. Damit mehr Menschen Fahrrad fahren, muss Rot-Grün die Schlaglochpisten und Holperstrecken in Ordnung bringen und aufhören, Radwege auf die Fahrbahnen zu verlegen. Kein Radfahrer hat gern einen 40-Tonner einen Meter hinter oder neben sich.“