02/10/17

Schönfärberei von Senatorin Fegebank

Kommissionsbericht entlarvt Schönfärberei von Senatorin Fegebank

 

Zum Bericht «Volle Fahrt aufnehmen – Chancen und Herausforderungen der HafenCity Universität Hamburg zehn Jahre nach ihrer Gründung» der HCU-Expertenkommission sagt der wissenschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Dr. Wieland Schinnenburg:

 

„Der Bericht der HCU-Expertenkommission bestätigt die seit langem von der FDP geäußerten Bedenken hinsichtlich der Situation der HCU und entlarvt alle Versuche von Senatorin Fegebank, die Situation schön zu reden:

 

  • Die Kommission bestätigt, dass die HCU mit der derzeitigen Finanzausstattung nach 2020 nicht überlebensfähig ist. Derzeit wird ihr Überleben nur durch Sondermittel gesichert, die bis 2020 befristet sind (S. 5-7)
  • Es sind erhebliche Strukturreformen nötig, die zu einem einheitlichen Leitbild und weniger Gremien führen müssen (S. 5-6, 15)
  • Im derzeitigen Zustand ist die HCU zu klein (S. 15)
  • Es ist eine strukturelle Anhebung der staatlichen Mittel ohne die Hochschulpaktmittel in Höhe von 20 Prozent erforderlich (S. 16, 20).

 

Senatorin Fegebank muss umgehend für eine bessere strukturelle Ausstattung der HCU sorgen. Das nötige Geld ist durch die BAFöG-Millionen vorhanden. Um die Existenz der Hochschule außerdem mittel- und langfristig zu sichern, sollte die HafenCity Universität mit der TU Hamburg-Harburg fusionieren. Hiervon profitieren beide Hochschulen. Diesen Vorschlag hatte die FDP-Fraktion bereits in der Vergangenheit unterbreitet.“