28/08/19

Hamburg braucht ein verständliches HVV-Tarifsystem

Hamburg braucht ein verständliches HVV-Tarifsystem

Anlässlich der Aktuellen Stunde zum HVV erklärt der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Ewald Aukes:

„Das eigentliche Problem der HVV-Preise ist der undurchsichtige Tarifdschungel. So wie der Normalbürger in Deutschland einen Steuerberater braucht um das System zu verstehen, braucht er in Hamburg inzwischen einen ÖPNV-Berater. Faire und seriöse Preispolitik sieht anders aus, auch im Hinblick auf die vollmundigen Versprechungen von Rot-Grün: Bei vergünstigten Tickets für junge Menschen vergessen sie die Freiwilligendienste, die Einführung verschiebt sich um mehr als ein halbes Jahr und als nächstes will die SPD 50 Millionen Euro für kostenlose Schülerbeförderung ausgeben. Während das finanziell machbar sein soll, hat Rot-Grün für sinnvolle Maßnahmen wie eine Machbarkeitsstudie und den Bau der Verlängerung der U4 angeblich kein Geld. Wir fordern ein Ende der Wahlkampfversprechen und dafür ein niedriges und verständliches HVV-Tarifsystem sowie die schnellere Einführung einer Bestpreisgarantie – zum Beispiel per Smartphone oder HVV-Card – wie in anderen Städten.“