20/06/18

Hafen muss sich für Neues öffnen

Anlässlich der aktuellen Diskussion um die zukünftige Entwicklung von Hafenflächen erklärt der Vorsitzende und wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Michael Kruse:

„Die Abwehrhaltung der Gewerkschaften in Sachen Terminalbeteiligung ist enttäuschend. Allen Beteiligten in der Hafenpolitik ist klar, dass sich der Hamburger Hafen öffnen muss, um neue Chancen zu ergreifen. ‚Dedicated Terminals‘ sind für Hamburg nicht neu. Für die zukünftige Entwicklung des Hafens können sie ein wichtiger Baustein sein. Der Hamburger Hafen benötigt dringend neue Wachstumsimpulse. Das Konservieren des Status-quo wird nicht reichen, um den Hamburger Hafen in die Zukunft zu führen. Ich begrüße deshalb, dass Wirtschaftssenator Horch den Mut hat, diese längst überfällige Debatte voranzutreiben.“