21/09/11

Gesundheitssenatorin sollte Jugendliche nicht als Spitzelkäufer missbrauchen

Der jugendpolitische Sprecher der FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Finn-Ole Ritter zum geplanten Einsatz von jugendlichen Alkohol-Testkäufern:

„Gesundheitssenatorin sollte Jugendliche nicht als Spitzelkäufer missbrauchen“

„Für das Wohl von Kindern und Jugendlichen brauchen wir zweifelsohne einen verlässlichen Jugendschutz. Den stärken wir aber nicht über das moralisch und pädagogisch inakzeptable Mittel der Testkäufe durch Jugendliche. Anstiftung zur Bespitzelung ist keine rechtsstaatliche Lösung. Dies wäre ein falsches und gefährliches Zeichen. Zur Durchsetzung des Jugendschutzes in Deutschland müssen nicht die Kinder aktiv werden, sondern vor allem die Eltern und die Händler. Kontrollen sind eine staatliche Aufgabe, die von Erwachsenen durchgeführt werden sollte.“