22/11/19

Fährverbindung im Westen kommt allen zugute

Anlässlich des Brandbriefs an Verkehrssenator Westhagemann bezüglich der Fährverbindung Blankenese-Cranz erklärt die Vorsitzende der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Anna von Treuenfels:

„Der Brandbrief der Elbfähren-Unterstützer aus Blankenese sollte für den Verkehrssenator ein Weckruf sein. Die Verkehrswende darf sich nicht nur auf City-nahe Projekte konzentrieren. Es gibt auch in den Außenbezirken der Stadt und darüber hinaus sehr viel zu tun. Ein gutes Beispiel ist die Fährverbindung zwischen Blankenese und Cranz. Eine Fährverbindung, die auch bei Flachwasser noch fahrtüchtig ist, ist für den Hamburger Westen ein großer Gewinn, für Pendler und Händler. Die großen Elbquerungen in Innenstadtnähe werden entlastet. Und der Verkehrssenator könnte nach langer Zeit mal wieder ein positives Zeichen an alle Verkehrsteilnehmer senden: Eine Fährverbindung im Hamburger Westen kommt allen Verkehrsteilnehmern gleichermaßen zugute – Fußgängern, Radfahrern und Autofahrern.“