27/03/19

Durchfahrtsbeschränkungen aufheben, Messwerte kritisch prüfen

Anlässlich des Antrags ‚Luftqualität in Hamburg weiter steigern – ohne Fahrverbote‘ erklärt der umweltpolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Dr. Kurt Duwe:

„Es gibt keinerlei Anlass, an den Umleitungen in der Max-Brauer-Allee und in der Stresemannstraße festzuhalten. Sie wurden willkürlich gewählt und ihre Auswirkungen auf die Stickoxid-Konzentrationen sind bestenfalls unerheblich. Wichtiger wäre jetzt endlich, die EU-Vorschriften genauer zu lesen und umzusetzen. Die Umweltbehörde muss nachweisen, dass ihre nach Brüssel übermittelten Zahlen repräsentativ sind für die mittlere jährliche Belastung von Einwohnern in der Nähe ihrer Messpunkte. Ausschlaggebend für die Gesundheit ist die eingeatmete Luft und nicht die Schadstoffbelastung am Boden in Straßenrandnähe. Die selbst im aktuellen Luftreinhalteplan gezeigten stark schwankenden Stickoxidwerte im Umfeld der Messpunkte lassen große Zweifel erkennen.“

Downloads