30/07/19

Bildungspolitik muss raus aus dem Reparaturmodus

Anlässlich des Sommerinterviews von Schulsenator Rabe erklärt die Vorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Anna von Treuenfels-Frowein:

„Das Sommerinterview des Schulsenators liest sich wie eine Reparaturliste und lässt viele Schlüsse auf die über Jahre mangelhafte Schulpolitik des Senats zu. Zu viele Themen hat der Senat schlichtweg verschlafen. So war zum Beispiel lange absehbar, dass Hamburgs Schülerzahlen steigen werden, doch dem Senat fiel das anscheinend erst kürzlich auf. Es ist mehr als zweifelhaft, ob der viel zu spät vorgelegte Schulentwicklungsplan schnell genug Abhilfe schaffen kann. Kritischen Stimmen aus Eltern- und Lehrerschaft begegnet der Senator mit Beschwichtigungen. Auch bei anderen wichtigen Baustellen – wie dem nicht nur in Bezug auf Grundschulen anrollenden Lehrermangel – bleibt der Senator vage. Das Zukunftsthema digitale Bildung erwähnt Rabe noch nicht einmal – das spricht Bände. Hamburgs Bildungspolitik muss endlich raus aus dem SPD-geführten Winterschlaf und fit gemacht werden für die Zukunft.“