14/02/20

Alle Verkehrsteilnehmer stehen für mehr Sicherheit in der Pflicht

Zur Verkehrssicherheitsbilanz 2019 erklärt der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Ewald Aukes:

„Erfreulich ist, dass trotz gestiegener Unfallzahlen die Zahl der Verletzten zurückgegangen ist. Aber jeder Verletzte oder Getötete im Straßenverkehr ist einer zu viel – und nicht geeignet, um ideologiegetrieben für ein bestimmtes Ideal einer Mobilitätswende instrumentalisiert zu werden. Wer wie die Grünen eine ‚Vision Zero‘ umsetzen will, muss sichere Radwege bauen, anstatt Radfahrstreifen auf die Straßen zu malen. In den Bemühungen um mehr Sicherheit darf nicht nachgelassen werden. Die Vielzahl der unterschiedlichen Verstöße verkehrsträgerübergreifend zeigt: Es ist richtig, Fußgänger, E-Roller-, Rad- und Autofahrer gleichermaßen zu kontrollieren. Wir Freie Demokraten fordern, die Kompetenzen des Landesbetriebs Verkehr – etwa beim Abschleppen von Fahrzeugen – zu erweitern und dadurch die Polizei bei der Verkehrsüberwachung zu entlasten.“